Gerechte und Vollkommene Loge Nr. 13 "La SincÚritÚ" im Orient Prag

Die deutschsprachige Loge La SincÚritÚ wurde im Jahre 1745 durch Graf KŘnigl in Leitmeritz gegrŘndet und folgte ihrem Meister als Wanderloge (loge volante) nach Klattau, Pilsen und wahrscheinlich auch nach Ellbogen. Ende 1785 erschien das Reformpatent von Josef II., das die Arbeit von den Logen auf die Hauptstńdte Wien, Prag und Budapest beschrńnkte. Daraufhin wurde die Loge La SincÚritÚ eingeschlńfert. Ein handschriftliches Ritual der Loge aus dem Jahre um 1780 wurde durch die Quatuor Coronati Coetus Pragensis im Jahr 1930 aus Anlasse des 10-jńhrigen Bestandesfestes der Gro▀loge äLessing zu den drei Ringenô im Orient Prag herausgegeben.
Im Oktober 2006 erfolgte die Wiedererweckung der Loge La SincÚritÚ auf Schloss Zbiroh, wo der tschechische Maler und Freimaurer Alphons Mucha 20 Jahre lang wirkte.
Die Loge La SincÚritÚ arbeitet in deutscher Sprache jeden zweiten Donnerstag im Monat von September bis Juni in Prag.